1 Million Feet barfuss Küste reinigen”

Unser Herzensprojekt 2017 als Zeichen gegen die Vermüllung der Weltmeere startet in:

Handeln statt reden — Wir sind eine Organisation, die so heisst wie Ihr erstes Grossprojekt

 

Wir sind Menschen, die nicht län­ger reden, son­dern han­deln möch­ten.

Fakt ist, dass es unse­ren Ozeanen immer schlech­ter geht. Unsere Küsten ver­wan­deln sich mehr und mehr in rich­ti­ge Mülldeponien. Es ist Zeit zu han­deln, bevor unse­re Meere ersti­cken. walk2clean ist ein Projekt, um der Welt etwas zurück­zu­ge­ben. walk2clean ist aber auch der Name unse­rer Umweltorganisation mit vie­len wei­te­ren anste­hen­den Projekten.

1 MILLION FEET BARFUSS KÜSTE REINIGENUNSER GROSSPROJEKT 2017

 

Unsere jun­ge Schaffhauser Organisation möch­te mit einem ver­rück­ten Projekt ein Zeichen gegen die Vermüllung der Weltmeere set­zen. Unser ers­tes Grossprojekt star­tet bereits am 1. Mai 2017: Mit einer Million Schritten, bar­fuss und mit blos­sen Händen, rei­ni­gen wir wäh­rend min­des­tens 3 Monaten einen Küstenabschnitt von 1 Million Feet (400 km) von ange­schwemm­tem und hin­ter­las­se­nem Müll.

 

1 Million Feet ist ein Herzensprojekt und gleich­zei­tig ein gewal­ti­ger Sponsorenlauf.

WARUM WIR DAS TUN

Haben Sie gewusst, dass es in 34 Jahren mehr Plastik als Fische in unse­ren Gewässern geben wird? Taten sind drin­gend nötig — es ist längst an der Zeit!

 

Für den Grossteil der Missstände auf der Erde ist der Mensch sel­ber ver­ant­wort­li­ch. Eine ein­zel­ne Person kann all die­se Probleme nicht lösen, gemein­sam kön­nen wir die­se jedoch in Angriff neh­men. Wir haben uns ent­schie­den, für die Säuberung der Meere ein­zu­ste­hen, weil dies unse­re Herzensangelegenheit ist. Im Bewusstsein nicht die Welt ret­ten zu kön­nen, möch­ten wir die Menschen dazu ermu­ti­gen, unse­re Zukunft in die Hand zu neh­men. Und zwar heu­te – nicht erst mor­gen.


Was ist der Sinn dahin­ter?

Einerseits möch­ten wir durch die­sen her­aus­for­dern­den Lauf auf das Problem der Vermüllung der Weltmeere auf­merk­sam machen und ande­rer­seits erhof­fen wir dadurch Spenden zu gene­rie­ren, um wei­te­re nach­hal­ti­ge Projekte auf­zu­bau­en.

WAS WIR DAMIT ERREICHEN MÖCHTEN

Mit walk2clean stre­ben wir zwei Dinge an: Zum einen möch­ten wir durch unse­re Organisation auf das Problem der Vermüllung der Weltmeere auf­merk­sam machen und zum ande­ren möch­ten wir durch die gene­rier­ten Spenden wei­te­re Projekte zur wirk­sa­men Präventivmassnahme auf­bau­en. Diese ist zugleich Schwerpunkt unse­rer Lösung: Menschen sol­len für das Thema sen­si­bi­li­siert wer­den und selbst künf­ti­ge Verschmutzungen ver­hin­dern. Mit der Vollendung des ers­ten Walks soll die Entstehung eines „walk2clean Camp-Hauses“ ermög­licht wer­den. In die­sem kön­nen sich Menschen aus aller Welt wei­ter­bil­den oder aktiv an Reinigungs- oder Präventivprojekten teil­neh­men. Künftige Einnahmen und Spenden kom­men wei­te­ren Aktivitäten im Bereich Umweltschutz direkt zugu­te. Somit stel­len wir sicher, dass sämt­li­che Mittel für den Zweck ein­ge­setzt wer­den, für den sie gespen­det wur­den.


Wir wer­den…

…für das Thema Meeresverschmutzung sen­si­bi­li­sie­ren
…ein Bildungsprogramm ent­wi­ckeln und wei­te­re Projekte för­dern
…dar­an erin­nern, wel­che Verantwortung wir tra­gen
…star­ke Präventivmassnahmen ent­wi­ckeln
…Tourismusregionen bei der Bekämpfung von Littering unter­stüt­zen


Unsere Vision ist, dass…
…ande­re Menschen dem Projekt fol­gen
…die Menschen mehr han­deln als reden
…die­ses Projekt oft kopiert und umge­setzt wer­den wird
…der Tag kommt, an dem es sol­che Projekte nicht mehr braucht


Ziel die­ses Projektes ist, den Grundstein für vie­le wei­te­re Projekte die­ser Art auf der gan­zen Welt zu legen.

UNSER HARTER EINSATZ & UNSER VERSPRECHEN

Unser Einsatz

Das gan­ze Team arbei­tet ehren­amt­li­ch und unent­gelt­li­ch. Während dem Projekt arbei­ten wir mit den ein­fachs­ten Mitteln. Dazu gehört z.B. der Verzicht auf eine Unterkunft, genäch­tigt wird direkt vor Ort. Luxus wie eine Dusche oder ein Bett fällt weg. Alle Teilnehmer ver­zich­ten in die­ser Zeit auf ihr Einkommen. Sämtliche Spenden- und Sponsorengelder wer­den für Projekte ein­ge­setzt. Wir haben kei­ner­lei Lohn & Administrationskosten.


ONE MILLION FEET – Das Versprechen des Gründers

Kennst du die­ses Erlebnis: Du bade­st gemüt­li­ch an einem traum­haf­ten Strand. Irgendetwas schlingt sich nun um dein Bein. Nach einem kur­zen Schreckmoment atmest du erleich­tert auf. Es war nur ein Plastiksack. Für dich viel­leicht „nur“. Für Tiere, Pflanzen und Organismen, wel­che im Ozean ihren Lebensraum haben, kann die­ses Objekt eine töd­li­che Gefahr sein. Hast du mal an dei­nem Lieblingsstrand Abfall zusam­men­ge­tra­gen? Ist dir auf­ge­fal­len, wie unglaub­li­ch viel es davon gibt? Wir fin­den es ermü­dend und zugleich erschre­ckend, dass der Strand nie sau­ber bleibt. Täglich wird von Land und Meer neu­er Abfall an die Küsten und Strände getrie­ben. Hast du dir schon Gedanken dar­über gemacht, dass die­se Unmengen an Müll in den Weltmeeren ein rie­sen­gros­ses Problem sind? Nicht erst das Bild eines an Plastikstücken ver­elen­den­den Tieres soll­te uns die Augen öff­nen. Tatsache ist jedoch, dass wir Menschen die Schuld tra­gen an einem Umstand, der Fauna und Flora glei­cher­mas­sen Schaden zufügt. Mit Walk2clean unter­neh­men wir einen ers­ten Schritt, die­se Schuld etwas zu til­gen.

 

Als Gründer von walk2clean habe ich mich bereits an unzäh­li­gen Standräumungsaktionen betei­ligt. Obwohl ich die­se immer als sehr befrie­di­gend emp­fand, fehl­te es mir dabei an Nachhaltigkeit. So kam ich auf eine ver­rück­te Idee. Diese Idee liess mich nicht mehr los. Ich dach­te nach, ver­warf die Gedanken, spann­te wei­te­re Ideen, bis der ent­schei­den­de Moment kam. Ich hat­te mich für oder gegen die­sen Traum zu ent­schei­den und gen­au das tat ich: 2016/17 wer­de ich mit dem Projekt „Walk2clean – One Million Feet“ Küstenlinie rei­ni­gen. Und zwar bar­fuss und mit blos­ser Hand. Ergänzt wird die Aktion mit diver­sen Aktivitäten rund um das Thema „Vermüllung der Weltmeere“, um mög­lichst vie­le Menschen auf die Problematik auf­merk­sam zu machen.”

EIN PROJEKTEIN SPONSORENLAUF

Die Grundidee des Walk2clean funk­tio­niert über Spendeneinnahmen. Gespendet wird durch den Kauf von ein­zel­nen „steps“ die­ser einen Million Schritte. Je mehr Schritte wir zusam­men bekom­men, desto mehr kann sich das Projekt ent­fal­ten und desto mehr kann zum Schutz der Meere bei­ge­tra­gen wer­den.

 

Mit Walk2clean stre­ben wir zwei Dinge an: Zum einen möch­ten wir durch unse­re Unternehmung auf das Problem der Vermüllung der Weltmeere auf­merk­sam machen und zum ande­ren möch­ten wir durch die gene­rier­ten Spenden wei­te­re Projekte zur wirk­sa­men Präventivmassnahme auf­bau­en. Diese ist zugleich Schwerpunkt unse­rer Lösung: Menschen sol­len für das Thema sen­si­bi­li­siert wer­den und selbst künf­ti­ge Verschmutzungen ver­hin­dern. Mit der Vollendung des ers­ten Walks soll die Entstehung eines „Walk2clean Camp-Hauses“ ermög­licht wer­den. In die­sem kön­nen sich Menschen aus aller Welt wei­ter­bil­den oder aktiv an Reinigungs- oder Präventivprojekten teil­neh­men. Künftige Einnahmen und Spenden kom­men wei­te­ren Aktivitäten im Bereich Umweltschutz direkt zu gut. Somit stel­len wir sicher, dass sämt­li­che Mittel für den Zweck ein­ge­setzt wer­den, für die sie gespen­det wur­den.

KANN ICH TEILNEHMEN?

Unbedingt! Wir war­ten nur auf Dich. Alle Infos fin­dest Du im Bereich “Aktiv wer­den”

WIE KANN ICH ANSONSTEN HELFEN?
  • Hilf uns, das Wissen über das Problem der Meeresverschmutzung zu ver­brei­ten
  • Werde Teil unse­res Teams — aktiv vor Ort oder pas­siv
  • Wir suchen stän­dig Menschen für unser Backoffice
  • Werde Sponsor
  • Lanciere ein eige­nes Projekt — ger­ne unter­stüt­zen wir Dich dabei
  • Verändere Dein eige­nes Verhalten gegen­über der Umwelt
  • Wir hal­ten auch Vorträge: Gerne kann­st Du uns z.B. auch in Deine Schule buchen.
  • Hast Du Ideen oder Inputs? Wir haben ein gros­ses Netzwerk — mel­de Dich bei uns.
WIE, WO & WANN 

Wann fin­det der Walk2Clean 1 Million Feet statt:

Der 1 Million Feet Spendenmarathon fin­det vom 1.5.2017 bis min­des­tens 1.8.2017 statt.


Kann ich auch nur für z.B.  1 Woche kom­men:

Klar. Da unser Projekt sehr kom­plex ist, erklä­ren wir Dir die Details ger­ne tele­fo­ni­sch oder in einem per­sön­li­chen Treffen.


Wo fin­det das gan­ze statt:

Die Strecke ist in zwei Abschnitte unter­teilt. Wir befin­den uns in Marokko und auf den Kanarischen Inseln.


Warum die­se Destinationen:

In Marokko ist das Verschmutzungsproblem stark mit der Haltung der Einheimischen ver­bun­den. Dort besteht ein gros­ser Bedarf an Prävention. Zudem ist die Verschmutzung unglaub­li­ch stark.

Die Kanaren haben wir uns aus­ge­sucht, weil der Tourismus dort zur­zeit sehr stark wächst und wir nebst den Einheimischen auch Menschen aus aller Welt errei­chen kön­nen. Ausserdem bie­ten uns die Kanaren eine opti­ma­le Infrastruktur.


Wann seid Ihr wo:

Das erfähr­st Du in einem per­sön­li­chen Gespräch.

FOLGEPROJEKTEDAS PASSIERT MIT SPENDEN

1. Ziel — Das Grossprojekt 2017

Der Walk2Clean star­tet. Das Projekt benö­tigt gewis­se Ressourcen, wie bei­spiels­wei­se die Entsorgung des gesam­mel­ten Abfalls. Unterwegs wer­den diver­se Guerilla Aktionen durch­ge­führt, wel­che eben­falls finan­ziert wer­den müs­sen. Das Projekt wird kom­plett doku­men­tiert und erscheint noch im Jahr 2017 als Bilderbuch.

 

2. Ziel — Die Präventivarbeit

Wenn wir genug Spenden für die Erklimmung der zwei­ten Etappe ein­ho­len kön­nen, wer­den wir damit eine infor­ma­ti­ve, mehr­spra­chi­ge Broschüre erstel­len. Diese wird ein­ge­setzt, um Hotels bei der Präventivarbeit bei den Gästen zu unter­stüt­zen. Ziel ist es, eine Million Hotelzimmer mit die­ser Broschüre und damit wich­ti­gen Informationen über die Problematik der Ozeanvermüllung zu ver­sor­gen. Uns ist nicht klar, war­um vie­le Hotels nicht sel­ber aktiv Touristen um Nachhaltigkeit bit­ten und ihre eige­nen Möglichkeiten mehr nut­zen. Hier grei­fen wir mit krea­ti­ven Ideen ein und unter­stüt­zen direkt vor Ort. Der Impact ist hier beson­ders gross, denn der Tourismus in Baderegionen trägt einen wesent­li­chen Teil zur Verschmutzung bei.

 

3. Ziel — Kinderbuch und Schulungsunterlagen

Wenn die drit­te Etappe erreicht ist, wer­den wir zusam­men mit Pädagogen und Meeresbiologen ein tol­les Kinderbuch ent­wi­ckeln, wel­ches auf spie­le­ri­sche und lus­ti­ge Art bereits früh für die Problematik der Meeresverschmutzung sen­si­bi­li­siert. Das Buch wird zu Selbstkosten wei­ter­ge­ge­ben und soll in min­des­tens 3 Sprachen erschei­nen.

 

4. Ziel — Das Walk2Clean Camp

Wenn die vier­te und letz­te Etappe erreicht ist, wer­den wir das gros­se Ziel von Walk2clean in Angriff neh­men: Der Bau des welt­weit ers­ten Walk2Clean Hauses. Dieses soll Menschen aus aller Welt offen­ste­hen, wel­che sich inten­si­ver mit der Thematik um die Säuberung der Meere aus­ein­an­der­set­zen wol­len. Für Schulklassen und Organisationen kön­nen dar­in Lerncamps oder Projektwochen ver­an­stal­tet wer­den aber auch Einzelpersonen steht das Haus jeder­zeit offen. Es soll ein Ort sein, wo jeder sich an Umweltschutzprojekten betei­li­gen kann aber auch Unterstützung bei der Kreation und Durchführung von eigen­stän­di­gen Ideen fin­det. Durch eine erleb­nis­rei­che Teilnahme soll das Wissen um die Problematik der Meeresverschmutzung auf eine ange­neh­me Art wei­ter gege­ben und wei­ter ver­brei­tet wer­den. So kann auch der Urlaub mit einem gemein­nüt­zi­gen Zweck ver­bun­den wer­den, indem man sich für einen oder meh­re­re Tage an einem Projekt betei­ligt.

Infofilme
STRECKE SPONSOREN

Übernehmen Sie jetzt die Patenschaft einer Strecke, wel­che wir in Ihrem Namen rei­ni­gen. Jeder Schritt zählt. Alle Supporter erhal­ten nebst unse­rer unend­li­chen Dankbarkeit auch ein greif­ba­res Dankeschön.

1

UNSERE ORGANISATION

100%

Ehrenamtlicher Einsatz

0%

Lohnkosten

100%

Gemeinnützig aner­kannt

1

Grosse Vision — Aktiv han­deln

Das Problem

2050 wird es mehr Plastik als Fische im Meer geben…”

 

Mehr als 6,4 Millionen Tonnen Abfälle gelan­gen jedes Jahr in die Ozeane. Gerade Plastikmüll wird dabei zu einer immer grö­ße­ren Gefahr für die fas­zi­nie­ren­de Tierwelt. Doch nicht nur die Meere sind belas­tet. Auch unse­re Flüsse sind betrof­fen und trans­por­tie­ren Tausende Tonnen Müll in Richtung Ozean, und selbst klei­ne Teiche und Seen wer­den oft als Müllkippen miss­braucht.

ES BETRIFFT UNS ALLE

Plastikabfälle gefähr­den auf viel­fäl­ti­ge Weise Tier und Mensch. Meerestiere fres­sen Plastikteile, weil sie die­se für Nahrung hal­ten. Durch den Verzehr gelan­gen die­se auch in uns Menschen. Nur zu oft ver­en­den die Tiere, nach­dem Sie sich mit einem Fremdkörper stran­gu­liert oder dar­in ver­hed­dert haben, bezie­hungs­wei­se dar­an ver­hun­gert sind. Verhungert dadurch, dass der Plastik nicht ver­daut wer­den kann und sich die Bäuche der Tiere so immer mehr mit dem lang­sa­men Tod fül­len. Bei 90% der Seevögel fin­det man inzwi­schen Plastik im Körper und im Magen. Im Nordostpazifik kreist eine Müllinsel in der Grösse Mitteleuropas. Es ist Zeit zu han­deln. Jeder von uns könn­te einen wich­ti­gen Beitrag leis­ten, um zu ver­hin­dern, dass unse­re Meere ersti­cken. Wir haben uns ent­schlos­sen, unse­ren Teil bei­zu­tra­gen und hof­fen, dass uns welt­weit tau­sen­de von Menschen fol­gen wer­den und nebst unse­rem Projekt auch ande­re die­ser Art unter­stüt­zen oder gar ihr eige­nes Umweltprojekt star­ten wer­den.

MEERESVERSCHMUTZUNG

MEERESVERSCHMUTZUNG

Über 70% der Erdoberfläche besteht aus Wasser. Unsere Meere sind rie­si­ge Speicher für den lebens­wich­ti­gen Sauerstoff auf unse­rem Planeten. Sie regu­lie­ren unser Klima und sind das Zuhause von aber­tau­sen­den ver­schie­de­nen Tierarten. Wie in vie­len ande­ren Bereichen ste­hen wir auch beim Thema Meeresschutz vor vie­len Baustellen. Ob Überfischung, über­säu­er­tes Wasser durch Kohlendioxid oder durch Abfall, die Liste ist lang. Wir von Walk2clean möch­ten uns um die Problematik „Abfall“ küm­mern.


ES IST ZEIT ZU HANDELN

Plastikabfälle gefähr­den auf viel­fäl­ti­ge Weise Tier und Mensch. Meerestiere fres­sen Plastikteile, weil sie die­se für Nahrung hal­ten. Durch den Verzehr gelan­gen die­se auch in uns Menschen. Nur zu oft ver­en­den die Tiere, nach­dem Sie sich mit einem Fremdkörper stran­gu­liert oder dar­in ver­hed­dert haben, bezie­hungs­wei­se dar­an ver­hun­gert sind. Verhungert dadurch, dass der Plastik nicht ver­daut wer­den kann und sich die Bäuche der Tiere so immer mehr mit dem lang­sa­men Tod fül­len. Bei 90% der Seevögel fin­det man inzwi­schen Plastik im Körper und im Magen. Im Nordostpazifik kreist eine Müllinsel in der Grösse Mitteleuropas. Es ist Zeit zu han­deln. Jeder von uns könn­te einen wich­ti­gen Beitrag leis­ten, um zu ver­hin­dern, dass unse­re Meere ersti­cken. Wir haben uns ent­schlos­sen, unse­ren Teil bei­zu­tra­gen und hof­fen, dass uns welt­weit tau­sen­de von Menschen fol­gen wer­den und nebst unse­rem Projekt auch ande­re die­ser Art unter­stüt­zen oder gar ihr eige­nes Umweltprojekt star­ten wer­den.


MÜLLDEPONIEN

Wir von Walk2clean möch­ten uns um die Problematik „Abfall“ küm­mern. Wir erstre­ben, in die­sem Bereich einen wei­te­ren Denkanstoss los­zu­tre­ten und einen klei­nen Teil zur Lösung des Abfallproblems in den Ozeanen bei­zu­tra­gen. Fakt ist, unse­ren Ozeanen geht es immer schlech­ter. Unsere Küsten ver­wan­deln sich mehr und mehr in rich­ti­ge Mülldeponien. Über 100 Millionen Tonnen Plastik treibt durch die Weltmeere und jedes Jahr kom­men wei­te­re Millionen Tonnen dazu. Der Abbau die­ses Materials dau­ert meh­re­re 100 Jahre. Dabei ent­wei­chen toxi­sche Stoffe wie gefähr­li­che Weichmacher, wel­che unse­re Umwelt ver­gif­ten.

ZAHLEN & FAKTEN

Wie viel Plastik schwimmt in den Meeren?

Nach Schätzungen des UN-Umweltprogramms (UNEP) schwim­men inzwi­schen bis zu 18.000 Plastikteile auf jedem Quadratkilometer Wasseroberfläche. Im pazi­fi­schen Müllstrudel über­steigt die Menge an Plastik die Menge an Plankton stel­len­wei­se um das Sechsfache.


Wie viel Müll lan­det jedes Jahr im Meer?

Mehr als 6,4 Millionen Tonnen Müll gelan­gen jedes Jahr in die Ozeane, etwa 75 Prozent davon aus Plastik.


Wie vie­le Tiere ster­ben an den Folgen von Müll im Meer?

Eine Million Seevögel und bis zu 100.000 Meeressäuger ster­ben jedes Jahr an den Folgen von Meeresmüll. Für 136 mari­ne Arten ist bekannt, dass sie sich regel­mä­ßig in Müllteilen ver­hed­dern und stran­gu­lie­ren. 43 Prozent aller Wal- und Delfinarten, alle Arten von Meeresschildkröten und 36 Prozent der Seevögel fres­sen ver­se­hent­li­ch Müll.


Woher kommt der Müll?

Weltweit kom­men bis zu 80 Prozent der Abfälle von Land: über unger­ei­nig­te, kom­mu­na­le Abwässer, ille­ga­le Mülldeponien, Tourismus- und Freizeitaktivitäten im und am Meer. Bis zu 10 Prozent stam­men aus der Fischerei. Dazu gehö­ren ver­lo­ren gegan­ge­ne Fischernetze, Fangkörbe oder Leinen. Hinzu kom­men noch gro­ße Mengen ille­gal ent­sorg­ter Schiffsabfälle und Müll von Ölplattformen oder Aquakulturanlagen.


Wie ist der Müll im Meer ver­teilt?

Nur 15 Prozent des Meeresmülls trei­ben an der Wasseroberfläche, 70 Prozent lan­det auf dem Grund und wei­te­re 15 Prozent errei­chen irgend­wann die Küsten. Wissenschaftler haben heu­te min­des­tens fünf gro­ße Müllstrudel iden­ti­fi­ziert.

WARUM WIR FÜR DEN MEERESSCHUTZ KÄMPFEN

Für den Grossteil der Missstände auf der Erde ist der Mensch sel­ber ver­ant­wort­li­ch. Eine ein­zel­ne Person kann all die­se Probleme nicht lösen, gemein­sam kön­nen wir die­se jedoch in den Angriff neh­men. Wir haben uns ent­schie­den, für die Säuberung der Meere ein­zu­ste­hen, weil dies unse­re Herzensangelegenheit ist. Im Bewusstsein nicht die Welt ret­ten zu kön­nen, möch­ten wir die Menschen dazu ermu­ti­gen, unse­re Zukunft in die Hand zu neh­men. Und zwar heu­te – nicht erst mor­gen

SPANNENDE LINKS

Informationen fol­gen…

IMPRESSIONEN

STIMMEN AUS ALLER WELT

WERDE EIN TEIL UNSERES TEAMS

AKTIV oder PASSIV — Wir können jede helfende Hand (und jeden Fuss) gebrauchen!”

 

Unsere jun­ge Schaffhauser Organisation braucht Dich.  Unter dem Motto “WE NEED VITAMIN SEA AND YOU” suchen wir Helfer für alle mög­li­chen Bereiche. Möchtest Du Dich schon lan­ge aktiv an einem Projekt betei­li­gen? Melde Dich jetzt!

Mitlaufen am Grossprojekt 2017

Für unser Herzensprojekt, dem 1 Million Feet Walk 2017, suchen wir noch Teilnehmer. Hast Du Lust auf eine span­nen­de Zeit, tol­le Menschen und Lust die Welt ein klein wenig zu ver­bes­sern? Dann mel­de Dich bei uns.


Voraussetzungen:

Du möch­test Dich aktiv betei­li­gen. Unsere Organisation steht allen Menschen offen. Beachte das der Walk aber unter extre­men Bedingungen statt­fin­det: Einige Beispiele was Dich erwar­tet.

 

  • Keine Unterkunft. Wir über­nach­ten direkt am Strand
  • Keine Duschen oder WCs
  • Hitze, Wind, Sand (Wir lie­ben es :-D)
  • Körperliche Anstrengung
  • Verzicht auf Einkommen
  • Verpflegung wird durch uns über­nom­men


Aber natür­li­ch auch tol­le Sachen wie:

  • Etwas Gutes tun
  • Learning-by-Doing
  • Nächte am Lagerfeuer
  • Sonne, Sand, Meer
  • Spannende Menschen
  • Eine Zeit, die Du nie ver­ges­sen wirst

 

Alter:

  • Egal — wir haben aktu­ell Teilnehmer zwi­schen 8 und 67 Jahren
  • Die Mehrheit ist zwi­schen 16 und 30 Jahre alt


Gesundheit:Für den Walk soll­test Du eini­ger­mas­sen Fit sein.
Weitere Infos:Bekommst Du ger­ne tele­fo­ni­sch, via Mail oder per WhatsApp

Passiv Helfen

Du kann­st Dich auch ger­ne pas­siv an unse­ren Projekten betei­li­gen. In fol­gen­den Bereichen suchen wir stän­dig Verstärkung:

  • Präventivarbeiten
  • Organisation
  • Blog
  • Administration
  • Übersetzungen
  • Kurse und Vorträge hal­ten
  • Fotografie
  • Grafik
  • Werbung
  • und vie­le wei­ter Möglichkeiten, Dich ein­zu­brin­gen!
Sachsponsoren

Wir suchen noch fol­gen­de Sachsponsoren:

  • Fotografen
  • Filmproduktion
  • Druckereien
  • Übersetzer
  • Fahrzeuge
  • Mobile Solarzellen
  • Zeichner
  • Logistik
Dein Lohn

Unser gan­zes Team arbei­tet ehren­amt­li­ch und unent­gelt­li­ch. Das heisst wir bezah­len kei­ne Löhne. Jedoch sind das Erlebnis und das Wissen, etwas Gutes zu tun, mehr wert als alles Geld auf der Welt.

 

Die Erfahrungen, die Du z.B. in unse­rem Team oder wäh­rend dem 1 Million Feet Projekt machen wirst, sind unbe­zahl­bar. Aus unse­rer eige­nen Erfahrung kön­nen wir sagen: “Hätten wir neben­bei kei­ne ande­ren Berufe, wür­den wir uns nur noch die­sen Projekten wid­men.”

Kontakt & Anmeldung

Du möch­test 2017 am 1 Million Feet Projekt teil­neh­men, uns pas­siv unter­stüt­zen oder benö­tigst mehr Informationen? So funk­tio­nierts:

  • Fülle fol­gen­des Formular aus
  • Wir mel­den uns so schnell wie mög­li­ch bei Dir

Wie dür­fen wir Dich kon­tak­tie­ren? (Mehrfachauswahl mög­li­ch)

Per WhatsApp
Telefonisch
Per E-Mail

teamfue